About Ivan

Seit ich vier war, träumte ich davon, Klavier zu spielen. Erst hier in Deutschland ergab sich während meines Abiturs in Bochum die Möglichkeit, einen “sowjetischen” Unterricht zu genießen: bei Irina Scherbakowa, mit der ich die verpassten Jahre wie ein gespannter Bogen aufzuholen versuchte. Nur zwei Jahre später traute ich mich, eigene Stücke zu schreiben und auch selbst zu unterrichten – meiner anderen Leidenschaft. Von den Anforderungen eines Kompositionsstudiums abgeschreckt, entschied ich mich jedoch zunächst für Musikwissenschaft und Kunstgeschichte, schließlich für Kulturwissenschaft im Master an der HU-Berlin, den ich mit Bravour absolvierte, und erneut eine starke Sehnsucht nach Musik verspürte.  

Nach einer Arbeitsphase im Dokumentar-Film kehrte ich 2015 zu meinen Klavierstücken zurück – schloss einige ab, schrieb neue und machte Aufnahmen. Parallel dazu entwickelte ich das experimentelle Format Klaviermeditationen – Piano Prayers, bei dem ich am Klavier improvisiere, während die Teilnehmer ihrer inneren Welt überlassen sind. 

Als Ausgleich zur rein instrumentalen Musik entwickelte ich auch ein Unterhaltungsprogramm, das sich auf meine russische Heimat bezieht. Im fernen Osten Russlands geboren und bis zum elften Lebensjahr aufgewachsen, bin ich ein Kind zweier Welten, das beide Kontinente in sich trägt und vereint. Bei den Konzerten mit russischen Liebesliedern “Piano, Love & Wine” präsentiere ich mich als Sänger und Entertainer, der mit Klischees spielt, dabei jedoch auch die Schönheit und den Geist der russischen Melancholie zu würdigen weiß.

Neben bekannten oder vergessenen russische Liedern, interpretiere ich auch eigene Songs auf Gedichte meines Vaters, Peter Sobolew, die mir besonders an Herzen liegen…