Ein Gedicht von Anna – Piano Prayers IV

Nicht selten entstanden beim Spielen Gedichte. Zarte, zerbrechliche Worte, die in sich die Festigkeit  einer inneren Wahrheit tragen. Und die noch stärker durch das Band des gegenseitigen Geschenkes wurden. Verbündete.

“Kleiner Bruder Frei” – eine Ballade, die sich ihren Ausweg, wie die Musik im Garten der Persephone auch,  ins Lichte gesucht und gefunden hat. Wir wussten nichts von einander und doch spiegelt sich der “Garten” in den Silben wieder. Glitzert sehnsuchtsvoll und voller Zuversicht im Violett des Filters, in den Ästen, in den Tanzbewegungen. Alles wie verwoben.

Wir kennen uns aus dem Zen-Dojo. Und dann lud sie mich auch ein, für ihre Patienten zu spielen. Glückliche Gesichter. Auf der Dojo-Fensterbank wartet auf mich meine Belohnung: Ein Buch zur Musiktherapie. Dankbar für alles: das Buch, das Gedicht und das, was zwischen den Zeilen ruht:

Kleiner Bruder Frei

Hallo, kleiner Junge!

Warum sprichst du nicht?

Sag mir deinen Namen.

Komm, gibt mir deine Hand.

Verbündete.

Sehnsucht trifft den harten Kern,

Macht die Seele weich,

Regenflut wäscht mir das Blut aus den Augen,

Sorgt für den Hafer.

Ich komme zu dir, kleiner Bruder,

Bei dir legt sich meine Seele zur Ruh.

Nachklingender Ton,

Sohn des Lichts,

Die Töchter der süßen Sommerfrüchte

Ernten den Thron.

Seele kennt kein Alter

Und was dich heute hat gequält

Ist morgen ein Hauch im Wind

Weggeblasen.

Lass mich gehen.

Ich leg mich zur Ruh.

Da wärmt sich meine Seele rein

Und darf einfach sein

So wie sie ist

Klein oder groß,

Hauptsache, du lässt mich los.

Ärger oder Wut.

Hass in der Not.

„Lass mich frei!“ rief der Junge

und verließ das Tal der Tränen.

„Ohne Sehnsucht geh ich zu dir

mein König der Lüfte! Hahaha!

Jawohl!“

Tochter der Armut

Warum leidest du solche Not?

Demütig verneige ich mir vor dir,

Kämpferin des Lichts,

Einsame Reiterin

Im Kampf gegen den Unmut.

Rettet die Welt!

Nebelreiter,

Ihr seid die Kämpfer fürs Licht!

Einsame Stille

Dankbarkeit

Stolzer froher Mut

In Anmut des Seins

Manifestation des Gedächtnisses der Freiheit

Von der Vollkommenheit allen Seins

Wehmut des verlorenen Sohns

Einsame Schreie auf dem Weg zur Vernunft

Es trägt der Glaube ans Glück

Kostbare Freiheit

Vergoltenes Kleinod

Seele deiner Selbst.

Fragt man sich am Ende:

Warum hat man doch diese Maske auf?

Nimm sie ab

Und dein Gesicht lacht

So schön und frei

Ohne Sorgenfalten

Kleiner Bruder frei.

*Geschrieben während der Klaviermeditation am 24.Februar 2017 in tiefer Dankbarkeit für Ivan von Anna Lisa.

Tag Cloud:

By IvanSobolew

Leave a comment